Kein VfB mit euch Betrügern!

Vom: 07. Februar  2021

Wir haben heute vor der Geschäftsstelle in der Mercedesstraße ein Zeichen gesetzt. Wir schauen nicht länger zu, wie mit einem inszenierten Machtkampf vom Grundproblem des VfB abgelenkt werden soll. Jahre voller Unfähigkeit, Dilettantismus, Vetterleswirtschaft und Mauschelei sollten um jeden Preis vertuscht werden. Dafür wurde bereitwillig jede Eskalation in Kauf genommen und zu viele vermeintliche und tatsächliche Grenzen überschritten. Wie überfällig Entlassungen und Rücktritte sind, sieht man am Beispiel Rainer Mutschler. Als Projektleiter Ausgliederung verwaltete er Mittel, die genutzt wurden, um das sogenannte Guerillamarketing zu bezahlen. Nach seinem zwischenzeitlichen Aus beim VfB nimmt er während seiner Kandidatur für das e.V.-Präsidium einen Direktorenposten in der AG an und lässt sich anschließend ins Präsidium wählen. In dieser Rolle sabotiert er nun die Esecon Untersuchungen zu seinen eigenen Verfehlungen. So „funktioniert“ das System VfB und damit muss jetzt Schluss sein.

Wie im Schreiben vom 27.01.2021 kommuniziert, begrüßen die Fanvertreterinnen und Fanvertreter des VfB-Fanausschusses losgelöst von möglichen personellen Sympathien, die Entscheidung des amtierenden Präsidenten Claus Vogt, die anstehende Mitgliederversammlung nicht für den 18. März 2021 einzuberufen. In dem Wissen, dass diese Sichtweise von großen Teilen innerhalb der vertretenen Interessengruppen geteilt wird, hatten sich die Fanvertreterinnen und Fanvertreter bereits in ihrem Statement zu Beginn des Jahres 2021 unter anderem kritisch gegenüber dem Termin und einer virtuellen Durchführung positioniert.

Die Argumente für einen Aufschub sind vielschichtig. Weiterhin besteht das Gefühl einer tiefgehenden Enttäuschung und eines massiven Vertrauensverlustes. Immer noch steht eine Vielzahl von Vorwürfen gegenüber verschiedenen Organen aus AG und e.V. im Raum. Überlagert werden diese Punkte durch die Verlautbarungen des Vereinsbeirates, frühestens nach Ende der Untersuchungen des Datenskandals, also Anfang Februar, die Kandidaten zur Wahl des Präsidenten bekannt geben zu wollen. Darüber hinaus bestehen Unklarheiten über die wesentlichen Abläufe einer Onlineveranstaltung im Allgemeinen sowie hinsichtlich des genauen Ablaufs der anstehenden wegweisenden Wahlen.

Um eine faire und transparente Mitgliederversammlung im Sinne der Mitglieder zu garantieren, braucht es unserer Wahrnehmung nach einen ausreichenden zeitlichen Rahmen, um die vielen offenen Fragen zu klären. Diesen Rahmen sahen und sehen wir bei einer Terminierung am 18. März 2021 nicht gegeben.

Dieser Sichtweise haben sich in den vergangenen Tagen eine Vielzahl von Fanclubs und Gruppen anschließen können. Uns ist an dieser Stelle wichtig zu betonen, dass der interne Aufruf der Fanvertreterinnen und Fanvertreter unabhängig von der – zu jenem Zeitpunkt noch unbekannten – Erklärung des Präsidenten Claus Vogt vom 27. Januar, verschickt worden ist.

Wir verstehen die große Zahl an positiven Rückmeldungen aus der Fanszene des VfB Stuttgart als deutliches Signal für einen Aufschub der Mitgliederversammlung und als klares Zeichen gegen eine Online-Durchführung am 18. März 2021 sowie als Kritik am Festhalten einzelner Personen und Gremien an diesem Termin!

Die unterzeichneten Fanclubs und Gruppen aus der Fanszene des VfB Stuttgart.

‘‘Air‘‘ Kruse Fanclub Bopfingen
0711 Addicts Stuttgart
07141 Supporters Stuttgart
1980 Schwäbisch Hall e.V.
Achtzehn93dunkelroteMädels
Alte Garde Stuttgart
Amigos Cannstatt 1893
Benztown Connection
Boys in Red
BOYZ INFERNO 96
Brigada Loca
BRT1893
Brustring Zazenhausen e.V.
Brustringträger Schwarzbachtal
Cannstatter Kurve Berlin e.V.
CK 77 Stuttgart
Commando Cannstatt 1997
Crew 36
Dachkantelschwaben Gundelsheim 2007 e.V.
Donau Brigade
Dunkelrote Remstäler 1893
Europapokalfreunde Vaihingen
Fanclub Alb-Crocos
Fanclub Dünsbach-Hohenlohe e.V.
Fanclub Filder
Fanclub Neckarkings Bargau
Fanclub Weiss-Rote-Freunde-Südbaden
Galeere Cannstatt
Infusion 1893
kollektiv19 e.V.
Kraichgau Schwaben
Los Partidarios Stuttgart 2009
MAD Beavers Biberach a.d.Riss
No Name Boyz
Oberschwabenpower weiß-rot Bad Saulgau
OFC “Die Stuttgarter Treuen 80”
OFC “Insel 1893”
OFC “Neue Heimat Block 36B”
OFC “You’ll never walk alone 1893”
OFC Achtzehnhundertdreiundneunzig
OFC AlbTraum – Heidenheim
OFC Alt-Württemberg
OFC am Kloster
OFC ASD’91 Wernau
OFC Barock Schwaben
OFC Bavaria 1893 e.V.
OFC Bermuda Schwoiga e.V
OFC Bollwerk Süd
OFC Boys in White
OFC Cannstatt Fire
OFC Cannstatter Jungs
OFC Chaoszwerge
OFC Courage Gerlingen
OFC Crazy VfB Fans Amorbach
OFC Die Dingelder
OFC Dunkelrote Bastion Heidelberg
OFC Eisener Block
OFC FriendsForever 1996
OFC für immer und ewig
OFC Gerschdaklopfer
OFC Glems Inferno 2018
OFC Kanzach Brigade Unlingen
OFC Körschtalschwaben
OFC Leintal-Power
OFC Mancha Vermelha
OFC Murgtalschwaben
OFC Nau Schwaben 2017 e.V.
OFC NCKRSTDN 1893
OFC Oberes Filstal
OFC Power-Alb Egelfingen 1997
OFC Red Warriors Zwiefaltendorf
OFC Red-White Fanatics
OFC Remsecker Rabauken
OFC Remstalfront 2012
OFC Rote Karte e.V.
OFC Roter Brustring Hamburg
OFC Rot-Weiß Betzingen
OFC Rot-Weiße Schwaben Berkheim 1977 e.V.
OFC Rot-Wild Neufra
OFC Ruhrpottschwaben
OFC Salzstetter Jungs
OFC Semper Fidelis Bad Cannstatt
OFC SickCityBoys
OFC Sieben Schwaben
OFC Squadra Cannstatt
OFC Stammheim Alligators
OFC Steinlachtal
OFC Stolze Schwaben 1991
OFC Stromberg 84
OFC VfB Fans Albstadt
OFC VfB Freunde Donau-Ries
OFC VfB Stuttgart Brasilien
OFC weiß-rot stuttgart 31
OFC Weiß-Rot UWALU
OFC Weiß-Rote Garde
OFC Wild Boys
OFC Wild Crocodiles Welzheim
OFC Wü-Tem Clan e.V.
Offizieller Fanclub “red reed”
Offizieller VfB Fanclub ALT Hall e.V.
Powerplay-Stuttgart ’94
Red Bulls Sindelfingen 95
Red Dogs Hohenlohe
Red Hots 96
Red White Zone
Reihe12
Remstaler Kolbenkollektiv
Rot-Weiße-Welle Urbach e.V.
Ruthemsen Weiß-Rot
Schwaben Compañeros
Schwaben Fanatics Allgäu (SFA)
Schwaben Kompanie Stuttgart 2006
Schwaben Legion Neckar
Schwabensturm 2002
Sektion 0711
Stauferschwaben Bad Wimpfen
Stuttgarter CVJM Buaben
STUTTGARTER JUNXX e.V.
Stuttgarter Mädle
Südbande Stuttgart
Supporters Ebersbach
SW-Ruppertshofen 07
Therapiegruppe Stuttgart
Ursprung Schwaben Kocher/Brenz
VfB Fan Club RHÖN
VfB Fanclub 1806 Württemberg
VfB Fanclub Feuer & Flamme Backnang e. V.
VfB Fan-Club Highlander e. V.
VfB Fanclub Kutten 1893
VfB Fanclub Schwarzwald-Eschach
VfB Fanclub Wurmberg e.V.
VfB Supporters Hessen
VfB Supporters Taubertal
VfBamigos10
VfB-Club 1995 G.u.S. Köngen
VfB-Fan-Club 1893 Stammheim
VfB-Fans Weiler i.d.B.
VfB-Fanclub Hegauvulkane
VfB-Fanclub Virngrund-Schwaben Rosenberg
VfB-Freunde Bad Cannstatt
Weiß-rote Hemdle
White Boyz
Wilde Uhus Tübingen
Württemberger Front Tettnang
Yard Bwoys

Die Liste wurde zuletzt am 18.02.2021 aktualisiert.

Verrät der Vereinsbeirat den e.V.?

Vom: 29. Januar  2021

Das ist aus unserer Sicht die Frage, auf die man kommen kann, wenn man die Handlungen des Vereinsbeirats in den letzten Jahren, vor allem auch uns gegenüber, Revue passieren lässt. Unser Verhältnis nach eurem Amtsantritt war gelinde gesagt schwierig. Andreas Schlittenhardt, der Guerillamarketingdatencowboy des VfB, fabuliert einen Text zusammen, in dem er einzelne Entgleisungen in den sozialen Medien gegen Wolfgang Dietrich mit dem Mord an Walter Lübcke in einen Topf wirft. Illustriert war der Beitrag mit einer unserer „Dietrich raus“-Fahnen mit dem legendären Stempel“fadenkreuz“. Von den damals großspurig angekündigten Ermittlungen wegen Verwendung lebensbedrohender Stempel“fadenkreuze“ haben wir übrigens nie wieder etwas gehört. Trotzdem fand der Vorsitzende Wolf-Dietrich Erhard den Beitrag wertvoll für die Debatte und teilte ihn erstmal auf Facebook.
Nach der abgebrochenen Mitgliederversammlung und dem Rücktritt von Wolfgang Dietrich war dann große Bestürzung angesagt. Ihr wolltet unbedingt verstehen, wie es so weit kommen konnte, zuhören, im Gespräch bleiben. Ihr habt Dunkelrote Tische gemacht und euch auch mal im Stadionumfeld blicken lassen. Auswärts bei unseren Bussen einen Handshake abholen ging sowieso immer, man vertritt ja den Bereich Fans und Mitglieder.

Was das alles wert ist, sieht man aktuell. Natürlich wissen wir, dass man euch nicht alle über einen Kamm scheren kann. Auch im Vereinsbeirat gibt es Bestrebungen, die Dinge anders zu handhaben und zumindest Interessen offen abzuwägen. Die bisherigen Ergebnisse sind aber eher ernüchternd.
Warum schafft man es nicht eine klare Aussage zu treffen, dass der Vorstandsvorsitzende der AG nicht als e.V. Präsident kandidieren kann? Es war immerhin ein zentrales Versprechen der Ausgliederung, dass der e.V.-Präsident der Aufsichtsratsvorsitzende der AG ist. Diese Versprechen sollten euer Kompass sein, stattdessen navigiert ihr im Blindflug.

Einen reichlich umstrittenen Wolfgang Dietrich verteidigt ihr trotz massiver Kritik der Mitglieder und zahlreicher Abwahlanträge bis zum Schluss in Interviews und zum Beispiel im damaligen Redebeitrag der stellvertretenden Vorsitzenden Claudia Maintok. Heute haben wir einen Präsidenten, der bei vielen Mitgliedern beliebt ist, durch seine Persönlichkeit dem Thema Fan- und Mitgliederdialog einen immensen Glaubwürdigkeitsschub gegeben hat und den nicht zuletzt ihr ausgewählt und als Langzeitlösung angepriesen habt. Den lasst ihr jetzt bei Anfeindungen aus der AG im Regen stehen, verpasst ihm einen Maulkorb und wollt ihn gar nicht wieder zur Wahl stellen? Wie passt denn das zusammen? Auch bei der Frage nach dem Zeitpunkt der nächsten Mitgliederversammlung und dem Umgang mit dem Datenskandal sind wir auf euer Verhalten gespannt.
Ihr müsst uns nicht nach dem Mund reden und natürlich wollen wir als Ultras nicht die Macht im Verein übernehmen, aber müssen wir uns so offensichtlich für dumm verkaufen lassen? Bemüht euch doch zumindest, einen Ausgleich zu schaffen und macht euch nicht nur zu Erfüllungsgehilfen der AG und Sklaven eures Egos.

Der Tag wird kommen da wollt ihr wieder reden, zuhören, Gräben zuschütten und verstehen, wie es so weit gekommen ist. Wir werden euch dann fragen, was ihr für uns Mitglieder und unsere Interessen getan habt.

Die Entscheidung des Vereinspräsidenten Claus Vogt, die Mitgliederversammlung nicht am 18.03.2021 einzuberufen, begrüßen wir ausdrücklich. Wir haben dieses Thema bereits in unserer letzten Stellungnahme adressiert und auch in der letzten Sitzung des Fanausschusses nochmals zu Protokoll gegeben. In unseren Bezugsgruppen war dieser Wunsch extrem deutlich, unabhängig von Sympathie für die aktuell exponierten Personen oder Detailbewertungen der aktuellen Situation.

In unserer letzten Stellungnahme hatten wir ebenfalls darauf gehofft, dass der VfB Stuttgart wieder in ruhigere Fahrwasser findet. So paradox das im Moment anmuten mag, diese Entscheidung sehen wir als einen wichtigen Schritt in diese Richtung. Sie verschafft Raum zur Klärung wichtiger Fragen wie die der Präsidentschaftskandidaten und den möglichen Konsequenzen der Datenaffäre. Ebenfalls verhindert sie neue Baustellen, wie die Durchführung einer Online-Mitgliederversammlung und deren Akzeptanz durch die Mitglieder.

Mit etwas zeitlichem Verzug und nach zahlreichen Gesprächen in unseren Bezugsgruppen sind wir zu der Entscheidung gekommen, uns öffentlich zu äußern. Durch die Geisterspiele sind die Möglichkeiten der Fans, die Geschehnisse zu kommentieren und in die Debatte einzugreifen leider stark eingeschränkt. Dem wollen wir nun versuchen etwas entgegenzuwirken.

Über die jetzt eingetretene Situation sind wir maßlos enttäuscht. Fans und Mitglieder werden zwischen Kampagne und Gegenkampagne zerrieben, mit durchgesteckten Infos oder zweifelhaften Vorwürfen aufgehetzt und durch Sympathien gespalten. Als würde das nicht ausreichen, werden immense Drohkulissen errichtet. Sollte nicht exakt das passieren was eine Konfliktpartei wünscht, steht nicht weniger als die Existenz des VfB Stuttgart auf dem Spiel. Alles in einer Zeit, in der ihr VfB-Erlebnis rein virtuell geworden ist. Lagerübergreifend erleben wir große Frustration, die vielen Menschen nun auch noch die Freude an der Mannschaft nimmt.

Im Rahmen seiner ungebührlichen Attacke auf den Aufsichtsratsvorsitzenden sieht sich der Vorstandsvorsitzende als couragierter Kämpfer für den kompletten Vorstand, Teile des Aufsichtsrats, des e.V. Präsidiums und des Vereinsbeirats des e.V. Genannte Gremien scheinen dies zu billigen, denn ein öffentliches Wort der Rückendeckung für den gewählten Repräsentanten der Mitglieder ist nicht zu vernehmen. Dabei wäre dies dringend angebracht, um weiteren Schaden vom VfB abzuwenden. Das Vertrauen vieler Fans und Mitglieder hat man sowieso erstmal wieder komplett verloren und dies gerade zu einem Zeitpunkt, an dem die Organisationsstruktur des VfB Stuttgart geklärt schien und es diese professionell auszufüllen galt. Das Ansinnen, den Vorstandsvorsitzenden der AG zum Präsidenten des e.V. zu machen, verschärft den Konflikt noch weiter. Das bisherige Zusammenspiel zwischen e.V. und AG war ein zentrales Versprechen der Ausgliederung, die entsprechenden Bild- und Videodokumente kursieren in den sozialen Netzwerken. Diese gewünschte Gewaltenteilung wieder aufzuheben und durch eine neuartige und abstruse Doppelfunktion zu ersetzen, bricht erneut mit Versprechen, Erwartungen und Beschlüssen. Zudem steht dieses gewünschte Machtzentrum im Verdacht, die Ermittlungen in der Datenaffäre zu beenden oder zumindest eingrenzen zu können. Alle Beteiligten täten gut daran, die im Raum stehenden Vorwürfe endlich mit Nachdruck aus der Welt zu schaffen, anstatt ständig neue zu erheben. Vor diesem Hintergrund sehen wir die kommende Mitgliederversammlung im März kritisch. Die Mitglieder sollten nicht über im Raum stehende Vorwürfe entscheiden müssen, ebenso wird eine Onlineversammlung ein weiterer Streitpunkt werden. Wir hoffen der Vereinsbeirat kommt hier seiner Verantwortung nach und prüft eine Verlegung in die wärmeren Monate.

Hinter diesen Zeilen steckt unser ausdrücklicher Wunsch, dass der VfB Stuttgart dringend in ruhigere Fahrwasser kommen muss. Mit Hauruck Strukturänderungen, Schlammschlachten, ungeklärten Vorwürfen und nicht aufgearbeiteten Affären wird das aber nicht möglich sein.

Geschäftsordnung des Fan-Ausschusses – § 2: Zweck und Aufgaben
“Der Fan-Ausschuss berät den Vorstand in allen wichtigen Fanangelegenheiten und fungiert als repräsentatives Bindeglied zwischen den einzelnen Fan-Gruppen und dem Vorstand. Zielsetzung ist die Aufrechterhaltung eines dauerhaften und partnerschaftlichen Dialogs zwischen der Vereinsführung und der gesamten Fanbasis. Hierdurch soll unter Berücksichtigung der Tradition des Vereins eine erfolgreiche Zukunftsgestaltung des VfB Stuttgart 1893 e. V. in dem sich ständig wandelnden Wirtschaftsbereich Profifußball sichergestellt werden. Der Fan-Ausschuss und jedes einzelne Mitglied des Fan-Ausschusses bekennen sich zu diesen Zielen.” (vgl. Homepage https://www.vfb.de/de/1893/club/ausschuesse/fan-ausschuss/)

Im Vorfeld der Partie gegen den SC Freiburg gratulierten wir Mannschaft und Verantwortlichen via Spruchband zu ihrem couragierten Auftreten in den letzten Monaten. Sowohl auf als auch neben dem Platz konnte das eine oder andere Ausrufezeichen gesetzt werden. Explizit möchten wir nochmals die Rolle des VfB in der Fernsehgelddebatte, aber auch die gute Kommunikation in der aktuellen Pandemiesituation und den Willen zur Aufklärung des Datenskandals hervorheben.

Foto: VfB Stuttgart

Leider müssen wir uns aber ebenso zu der in den letzten Tagen massiv medial befeuerten Unruhe äußern. Diskussionen, Hinterfragen und das Einbringen verschiedener Perspektiven zum Wohle des VfB sind eine Sache, schließlich ist niemand über jede Kritik erhaben. Mit Zähnen und Klauen, aber wenigen Argumenten oder sogar nachdem man die Aufsicht über zwei Abstiege geführt hat, um liebgewonnene Posten, Macht und Einfluss zu kämpfen, ist dagegen etwas völlig anderes. Wir hoffen Fans und Mitglieder bleiben hier auf Ballhöhe und Thomas Hitzlsperger und Claus Vogt sind sich ihrer gemeinsamen Verantwortung für das positive Bild des VfB Stuttgart in den letzten Monaten bewusst.

Foto: VfB Stuttgart